604-59/18 Gesundheitsschwerpunkt - Subprojekt Calisthenicspark

Stärkung der für das Gemeinwohl wichtigen Strukturen und Funktionen...

Laufzeit: 01.07.2018-31.03.2019

office@huegelland.at

Im neuen Calisthenicspark

604-59/18 Gesundheitsschwerpunkt - Subprojekt CalisthenicsparkHSL-604-2015-25

Eines der wohl bedeutendsten Themen der Regionalentwicklung im Hügel- und Schöcklland ist die Gesundheit. Prädestiniert ist die Region hierfür schon alleine durch ihre beiden historisch bedeutenden Kurorte Laßnitzhöhe und St. Radegund bei Graz. Die beiden Kurorte in der Region haben ein weites Wirkungsfeld auf die Umlandgemeinden und decken so nahezu die gesamte Region in Bezug auf ihren themenbezogenen Einfluss ab. Es existieren aber zumindest zwei Gemeinden, für die dieses Faktum nicht gilt: St. Margarethen an der Raab und Semriach. Daher soll in Semriach ein Calisthenicspark errichtet werden. Das innovative an diesem Park ist die Tatsache, dass die Sportler keine zusätzlichen Gewichte oder Hanteln verwenden müssen, da allein die Erdanziehung reicht ausreichend ist. Dadurch ist es auch wesentlich gesünder und gelenkschonender als mit Gewichten und Hanteln zu trainieren, da eine Überbelastung nicht möglich ist. Die Übungen sind nicht an ein bestimmtes Alter oder einen bestimmten Fitnesslevel geknüpft und können, je nach Wunsch, leichter oder schwieriger gestaltet werden. Die Marktgemeinde Semriach erhält so ein neues Gesundheits- und Bewegungsangebot, dass auf die ganze Region ausstrahlt und gleichzeitig kann die Regionsbevölkerung als auch BesucherInnen auf neuartige Weise für die Themen Gesundheit und Bewegung sensibilisiert werden.

604-59/18 Gesundheitsschwerpunkt - Subprojekt Calisthenicspark

Eines der wohl bedeutendsten Themen der Regionalentwicklung im Hügel- und Schöcklland ist die Gesundheit. Prädestiniert ist die Region hierfür schon alleine durch ihre beiden historisch bedeutenden Kurorte Laßnitzhöhe und St. Radegund bei Graz. Die beiden Kurorte in der Region haben ein weites Wirkungsfeld auf die Umlandgemeinden und decken so nahezu die gesamte Region in Bezug auf ihren themenbezogenen Einfluss ab. Es existieren aber zumindest zwei Gemeinden, für die dieses Faktum nicht gilt: St. Margarethen an der Raab und Semriach. Daher soll in Semriach ein Calisthenicspark errichtet werden. Das innovative an diesem Park ist die Tatsache, dass die Sportler keine zusätzlichen Gewichte oder Hanteln verwenden müssen, da allein die Erdanziehung reicht ausreichend ist. Dadurch ist es auch wesentlich gesünder und gelenkschonender als mit Gewichten und Hanteln zu trainieren, da eine Überbelastung nicht möglich ist. Die Übungen sind nicht an ein bestimmtes Alter oder einen bestimmten Fitnesslevel geknüpft und können, je nach Wunsch, leichter oder schwieriger gestaltet werden. Die Marktgemeinde Semriach erhält so ein neues Gesundheits- und Bewegungsangebot, dass auf die ganze Region ausstrahlt und gleichzeitig kann die Regionsbevölkerung als auch BesucherInnen auf neuartige Weise für die Themen Gesundheit und Bewegung sensibilisiert werden.

Ausgangssituation und Problemstellung:

Eines der wohl bedeutendsten Themen der Regionalentwicklung im Hügel- und Schöcklland ist die Gesundheit. Prädestiniert ist die Region hierfür schon alleine durch ihre beiden historisch bedeutenden Kurorte Laßnitzhöhe und St. Radegund bei Graz. Doch soll hier nicht die Einleitung des Startprojektes der letzten Periode rezipiert werden. Vielmehr geht es um den aktuellen Stand der Dinge in der Region: Die Region hat vieles erreicht. Durch die Realisation der Projekte „sebastian RELOADED®“ und „Wassererlebnisse im Schöcklland“ mit dem Subprojekt „Doktorteich St. Radegund bei Graz“ oder kurz „Ungarische Runde“ in Kombination mit der Reaktivierung des Alten Kurhauses St. Radegund gelang es, erste Schritte in die richtige Richtung zu setzen. Das Thema Gesundheit hat wieder nach Hause gefunden. Doch was soll nun weiter geschehen?

Ziele und Zielgruppen:

Ziel des Projektes ist es, das Thema Gesundheit und Bewegung in den Regionsgemeinden präsenter zu machen und die Bevölkerung für diese Themen zu sensibilisieren. Zur Umsetzung des Projektes bedarf es der Unterstützung der Regionsgemeinden und auch andere Einrichtungen sollen in das Projekt so optimal als möglich integriert werden. Das Projekt „Gesundheitsschwerpunkt“ ist daher als Schirmprojekt zu sehen, in dem mehrere Schwerpunkte realisiert und umgesetzt werden sollen. Eine erste Umsetzung soll im Subprojekt „Calisthenics Park Semriach“ erfolgen. Dieses soll das Thema Gesundheit in Form eines gleichnamigen Fitnessparks in der Marktgemeinde Semriach aufgegriffen werden. Dabei handelt es sich um einen Fitnesspark, der, im Gegensatz zu herkömmlichen Fitnessgeräten, komplett auf den gelenkgefährdenden Einsatz von Hanteln und Gewichten verzichtet, da das Eigengewicht des Sportlers genutzt wird und dadurch für Jung und Alt gleichermaßen geeignet ist.

Ausführliche Beschreibung der geplanten Aktivitäten, Meilensteine, erwartete Wirkungen, Outputs:

Die beiden Kurorte in der Region haben ein weites Wirkungsfeld auf die Umlandgemeinden und decken so nahezu die gesamte Region in Bezug auf ihren themenbezogenen Einfluss ab. Es existieren aber zumindest zwei Gemeinden, für die dieses Faktum nicht gilt: St. Margarethen an der Raab und Semriach. Sie sind aufgrund ihrer geografischen Lage als eigene Zentren zu sehen. Als erster Schritt ist gem. Lokaler Entwicklungsstrategie an die Etablierung von sogenannten Gesundheitszentren gedacht. Diese Zentren darf man sich aber keinesfalls als klinische Einrichtungen oder gar als Krankenhäuser vorstellen. Gemeint sind vielmehr Anlaufstellen, die einerseits Gesundheitsangebote und Bewegungsmöglichkeiten zur Verfügung stellen und gleichzeitig Informationen an all jenen geben können, die auf der Suche sind nach optimaler gesundheitlicher Vorsorge und/oder Heilung sind. Diese In der Marktgemeinde Semriach, soll im Bereich des örtlichen Schwimmbades ein „Calisthenic Park“ errichtet werden. Der Begriff Calisthenics leitet sich aus dem Griechischen ab, kalos bedeutet „schön“ und sthenos „Kraft“ und ist auch unter den Begriffen „Street Workout“, „Body Weight Exercise“ oder Spannungsübungen bekannt. Das Ziel des calisthenischen Trainings ist die Leistungssteigerung in dem die Sportler ausschließlich das eigene Körpergewicht nutzen. Die Erdanziehung reicht und wird genutzt, um beispielsweise Klimmzüge zu machen. Dadurch ist es auch wesentlich gesünder und gelenkschonender als mit Gewichten und Hanteln zu trainieren, da eine Überbelastung nicht möglich ist. Die Übungen sind auch nicht an ein bestimmtes Alter oder einen bestimmten Fitnesslevel geknüpft. Sie können, je nach Wunsch, leichter oder schwieriger gestaltet werden. Typische Grundübungen sind Push-Ups, Pull-Ups, Squats und Dips. Calisthenics hat den Vorteil, dass keine komplizierten Übungen an Maschinen erlernt werden müssen, um sich körperlich zu betätigen. Bei dieser Art des Trainings werden verschiedene Muskelgruppen angesprochen, die in einem Training mit freien Gewichten nur nebensächlich trainiert werden. Wie auch mit alltäglichen Fitnessgeräten kann dank Calisthenics jedes gewünschte Workout Ziel mit der richtigen Trainingsmethode erreicht werden. Vergleichbar ist so ein Fitnesspark mit dem Prinzip eines alten „Trimm-Dich-Pfaden“, mit dem Unterschied, dass dort die Geräte auf einer längeren Strecke verteilt sind, die man ablaufen muss – bei Calisthenics sind die Geräte kompakt auf einem Platz verteilt. Der Calisthenicspark in Semriach soll bis zu 13 Athleten zeitgleich beherbergen. Alle Komponenten dieses Parks sind dynamisch verbunden, sodass man problemlos vom klassischen Workout zu Freestyle Methoden wechseln kann. Weiteres besteht die Möglichkeit, die Trainingsmöglichkeiten problemlos aufzustocken und den Park um weitere Trainingsgeräte zu erweite