604-22/16 Novoneum

Festigung oder nachhaltige Weiterentwicklung der natürlichen Ressourcen und des kulturellen Erbes

Laufzeit: 20.05.2016-31.12.2017

Urban Life Bau und Vermietungs GmbH; Neuwirth Walter; Brodersdorfstraße 85; 8200 Eggersdorf; info@steirischursprung.at

Das Novoneum in Brodersdorf

604-22/16 NovoneumHSL-604-2015-12

In Brodersdorf (Marktgemeinde Eggersdorf bei Graz) entsteht das autarke Dorf Novoneum. Hier wird für Themen wie alternative Energieversorgung, autarke Häuser, gemeinschaftliches Zusammenleben, klimaneutrale Transportmitteln sowie ein gemeinsamer Austausch von Werten, Erfahrungen und Fähigkeiten Raum geschaffen.

Das Dorf Novoneum entsteht auf dem Areal, wo auch das Hauptgebäude, das dem Stammhaus von Erzherzog Johann ähnelt, der schlossähnliche Brandhof, und fünf weitere Bauernhäuser, welche allesamt aus natürlichen Materialien mit originalgetreuer Ausstattung aufgebaut sind, stehen. Das Herzstück des Dorfes soll ein revitalisierter Getreidespeicher (Novoneum-Haus) werden, der als Veranstaltungs- und Begegnungshaus den Besuchern für Seminare und Weiterbildungen offen steht. Mit einer Fläche von ca. 150m² entstehen hier mit modernster Präsentationstechnik ausgestattete Veranstaltungsräume, die als Austauschplattform für Gäste und Einheimische dienen sollen. Der gelebte energieautarke Umweltansatz in diesem Projekt spiegelt sich in einem Bau eines Solarbaumes zur Warmwasser- und Stromversorgung, einer Stromtankstelle für Elektro-Autos und Aufbau einer Photovoltaik-Anlage wieder. Themen wie eine integrierte Nahrungsmittelerzeugung (Aquaponik eine Form der symbiotische Lebensmittelproduktion), sollen im Dorf Novoneum gelebt werden.

 

604-22/16 Novoneum

Insgesamt soll ein autarkes Dorf mit einem Gemeinschaftshaus (Novoneum-Haus) aufgebaut werden. Der gelebte energieautarke Umweltansatz in diesem Projekt spiegelt sich in einem Bau eines Solarbaumes zur Warmwasser- und Stromversorgung, einer Stromtankstelle für Elektro-Autos und Aufbau einer Photovoltaik-Anlage wider. Themen wie eine integrierte Nahrungsmittelerzeugung (Aquaponik eine Form der symbiotische Lebensmittelproduktion), sollen im Dorf Novoneum gelebt werden. Das Novoneum-Haus soll als Veranstaltungshaus mit einer Fläche von ca. 150m² gebaut werden. Die Veranstaltungsräume sollen mit modernster Präsentationstechnik ausgestattet werden und mit etwa 100 Sitzplätze als Austauschplattform für Gäste und Einheimische dienen.

Ausgangssituation und Problemstellung
Walter Neuwirth betreibt seit über drei Jahren das Erlebnishotel Steirisch Ursprung in Brodersdorf (Gemeinde Eggersdorf). Die Gäste erfahren hier das ursprüngliche steirische Lebensgefühl wie vor 200 Jahren. Eine wertvolle Kombination der gelebten steirischen Tradition kombiniert mit modernster Technik.
Um neue Besucherschichten zu erreichen, die sich mit dem Thema einer enkeltauglichen Zukunft in Form von nachhaltigen Energieformen und Mobilität auseinandersetzen, entsteht hier das autarke Dorf Novoneum. Themen wie alternative Energieversorgung, autarke Häuser (im weiteren Sinne ein autarkes Dorf), gemeinschaftliches Zusammenleben, klimaneutrale Transportmitteln sowie ein gemeinsamer Austausch von Werten, Erfahrungen und Fähigkeiten sollen hier Raum geschaffen werden. Die Einbindung alternativer Energiesysteme ermöglicht die Erreichung einer autarken Energieversorgung und Nahrungsmittelerzeugung.
Das Dorf Novoneum entsteht auf dem Areal, wo auch das Hauptgebäude, das dem Stammhaus von Erzherzog Johann ähnelt, der schlossähnliche Brandhof, und fünf weitere Bauernhäuser, welche allesamt aus natürlichen Materialien mit originalgetreuer Ausstattung aufgebaut sind, stehen. Das Herzstück des Dorfes soll ein revitalisierter Getreidespeicher (Novoneum-Haus) werden, der als Veranstaltungs- und Begegnungshaus den Besuchern für Seminare und Weiterbildungen offen steht.

Ziele und Zielgruppen
Im Zeichen der Globalisierung gewinnen verbindliche Orte immer mehr an Bedeutung. Orte, an denen man sich begegnet und kennenlernt – Orte, die den direkten Austausch und persönlichen Kontakt ermöglichen. Orte, die in Zeiten wachsender Beschleunigung Wohlbefinden und Entschleunigung auslösen, Kommunikation fördern und Netzwerke bilden.
Die Besucher, sämtlicher Altersgruppen, erleben ein autarkes Dorf, wo sie sich über die Möglichkeiten der erneuerbaren Energiegewinnung, der Selbsterzeugung und Eigenversorgung von Nahrungsmitteln und der gemeinsamen Nutzung von Fahrzeugen mit Elektroantrieb informieren können.
Durch die Entstehung des Dorfes Novoneum wird die Region wirtschaftlich gestärkt als auch aufgebaut. Kooperationen regionaler Unternehmen werden forciert und es sollen neue Zusammenschlüsse entstehen.

Beschreibung der geplanten Aktivitäten
Die geplanten Aktivitäten lassen sich vor allem im Umweltansatz integrieren. So soll ein Solarbaum gebaut werden, der zur Warmwasser- und Stromversorgung des Dorfes dienen soll. Eine Stromtankstelle als Lademöglichkeit für Elektrofahrzeuge, eine Photovoltaik-Anlage als Erweiterung des Dienstleistungsangebotes sowie ein modernes Stromspeichersystem.
Ein Stromgenerator, der aus Rauch/Abwärme des Hackschnitzelofens Strom gewinnt soll ebenfalls umgesetzt werden.
Im Zentrum dieses Projektes steht die Errichtung des Novoneum-Hauses, welcher aus einem revitalisierten Getreidespeicher aufgebaut werden soll. Die Fläche soll sich insgesamt auf 150m² erstrecken, wobei im Erdgeschoß eine große Stube (in etwa 70m²) mit einem Brotbackofen errichtet werden soll. Im ersten Stock ist die Einrichtung eines Veranstaltung- und Besprechungsraum geplant. In erster Linie sind Vorträge über nachhaltige Energieversorgung (z.B. Photovoltaik), alternative Lebensformen, Aufbau von Phermakulturen sowie das Schärfen des Bewusstseins in Richtung Nachhaltigkeit angedacht.
Die technische Ausrichtung des Dorfes wird mittels einer Photovoltaik-Anlage bei einer Leistung von 25.000kWatt angestrebt. Diese soll zur Stromerzeugung für das Dorf Novoneum eingesetzt werden. Im Zuge einer gelebten Autarkie sollen Elektro-Autos den BesucherInnen zur Verfügung stehen, aber auch BewohnerInnen der Regionsgemeinden.
Der Verzicht auf den eigenen PKW kann wiederum einen positiven Einfluss auf das Klima bedeuten.
Die Errichtung einer Phermakultur und Aufbau eines Aquaponik-Verfahrens im Dorf Novoneum stellen ebenfalls Teilaspekte dieses Projektes dar. Das Aquaponik-Verfahren ist ein geschlossener Wasser- und Nährstoffkreislauf. Es ist eine Kombination der Fisch- (Aquakultur) und Pflanzenzucht (Hydroponik), was eine symbiotische Lebensmittelproduktion widerspiegelt.

Räumliche Ausdehnung
Durch die Schaffung des Dorfes Novoneum rund um den Brandhof wird ein einzigartiger internationaler Öko- und Informationstourismus geschaffen. Es entsteht ein Ort des Austausches aus den unterschiedlichsten Disziplinen – immer mit dem Ziel, einen Mehrwert für die Menschen zu schaffen. Die Einbindung alternativer Energiesysteme rund um das Dorf mit neuersten Technologien zur Energie- und Nahrungsmittelerzeugung mittels erneuerbarer Energien sollen die Besucher auch nachhaltig in Richtung „klimarelevante Themen“ sensibilisieren.
Weiters werden auch Arbeitsplätze in Brodingberg und in der gesamten Region geschaffen. Regionale und überregionale Betriebe profitieren von einer geschätzten Jahresbesucherzahl von 15.000 Personen pro Jahr.